Ehrung für langjährige Tätigkeiten

Zu einer kleinen Feierstunde hatten Landrat Dr. Michael Koch und Sozialdezernentin Elke Künholz eingeladen, um vier Kolleginnen der Kreisverwaltung für ihr 25-jähriges Dienstjubiläum zu ehren. Darüber hinaus verabschiedeten sie sieben Kolleginnen...

weiterlesen

Aus- und Fortbildung mit Bravour abgeschlossen

Zwölf junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung Hersfeld-Rotenburg haben einen großen Meilenstein erreicht: acht Kolleginnen und Kollegen haben ihre Ausbildungen als Verwaltungsfachangestellte und Fachinformatiker beendet. Weitere vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter...

weiterlesen

„Weißer Ring“ hilft Gewaltopfern

Die Hilfsorganisation „Weißer Ring“, die Opfern von Straftaten zur Seite steht, will verstärkt vorbeugend tätig werden und sucht daher auch den Kontakt zu Schulen und dem Jugend- und Sozialamt. Das hat der Leiter der Außenstelle für den Kreis...

weiterlesen

Verkaufserfolg im UnternehmensPark Bad...

Es geht voran im UnternehmensPark Bad Hersfeld-Ludwigsau! Im Industriegebiet vor den Toren der Stadt Bad Hersfeld sind Industrieflächen von über 150.000 Quadratmetern an zwei namhafte Investoren verkauft worden. Für eine dritte Fläche von ca. 2 ha stehen die...

weiterlesen

Neuer Kletterspaß an der Sommerseite

Die Sommerkinder können sich in den Pausen künftig beim Klettern austoben, denn die Grundschule ‚An der Sommerseite‘ hat ein neues Klettergerüst. Zur Einweihung des Spielgeräts erschienen neben den Schülern, Lehrern und der Direktorin auch Landrat Dr. Michael...

weiterlesen

Schülerticket Hessen: Vorverkauf hat begonnen

Schülerinnen, Schüler und Auszubildende können vom 1. August an für 1 Euro pro Tag mit Bus und Bahn in ganz Hessen unterwegs sein. Der Vorverkauf für das Schülerticket Hessen zum einheitlichen Preis von 365 Euro im Jahr hat am 1. Juni an allen...

weiterlesen

Kinder malen zum Thema „Energiesparen“

Ob beim Musik hören, vor dem Computer oder beim Heizung aufdrehen – überall werden Strom oder Wärme verbraucht. Bereits in der Grundschule soll den Kindern vermittelt werden: Energiesparen ist wichtig und schützt die Umwelt! Am Malwettbewerb „Energie macht...

weiterlesen

1500 Euro! Sparkasse spendet für Jugendfeuerwehren

Jugendfeuerwehren können Spenden immer gut gebrauchen - ob nun für ein neues Zelt oder gemeinsame Freizeitfahrten. Mit einer Spende über 1500 Euro unterstützt die Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg den Förderverein der Jugendfeuerwehren im Landkreis in diesem Jahr. Der...

weiterlesen

Bezeichnung:
Erlaubnis zum nichtgewerbsmäßigen Erwerb und Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen beantragen
Beschreibung:

Leistungsbeschreibung

Sie möchten mit explosionsgefährlichen Stoffen im nicht gewerblichen Bereich umgehen und diese dafür erwerben? Dann benötigen Sie eine Erlaubnis der zuständigen Behörde. Das gilt unabhängig von der Zweckbestimmung der Stoffe.

Inhaber oder Inhaberinnen einer solchen Erlaubnis können nur natürliche Personen sein.

Für folgende explosionsgefährliche Stoffe benötigen Sie eine Erlaubnis:

  • Schwarzpulver zum Vorderladerschießen,
  • Böllerpulver zum Böllerschießen,
  • Nitrozellulosepulver zum Wiederladen von Patronenhülsen und
  • Einsatz von Raketenmotoren im Modellraketenbau der Kategorie P2.

Verfahrensablauf

Die Erlaubnis für den Umgang mit und den Erwerb von explosionsgefährlichen Stoffen nach dem Sprengstoffgesetz wird nur auf Antrag ausgestellt.

Für den Antrag müssen Sie das Formular "Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach § 27 des Sprengstoffgesetzes" und die Anlage zum "Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach § 27 des Sprengstoffgesetzes" ausfüllen und persönlich bei der zuständigen Behörde abgeben. Fügen Sie auch die erforderlichen Nachweise über die Fachkunde hinzu.

 

An wen muss ich mich wenden?

Zuständig für Detailauskünfte sowie für die Bearbeitung und Ausstellung entsprechender Genehmigungen sind die Ordnungsämter der Landkreise und Kreisfreien Städte.

Sie können das Verfahren auch elektronisch über den Einheitlichen Ansprechpartner abwickeln.

Voraussetzungen

Voraussetzungen sind:

Sie als Antragsteller oder Antragstellerin sind

  • zuverlässig,
    Die erforderliche Zuverlässigkeit ist normalerweise gegeben, wenn Sie sich bisher gesetzestreu verhalten haben und nicht vorbestraft sind.
  • fachkundig,
    Die erforderliche Fachkunde besitzen Sie, wenn Sie an einem entsprechenden staatlich anerkannten Lehrgang teilgenommen haben.
  • persönlich geeignet und
  • mindestens 21 Jahre alt
    Wenn Sie noch nicht 21 Jahre alt sind, müssen Sie die erforderliche Besonnenheit nachweisen. Außerdem sollten Sie imstande sein, die explosionsgefährlichen Stoffe vor unbefugtem Zugriff auch durch Angehörige des eigenen Haushalts zu sichern. Dazu sollen Sie mindestens 18 Jahre alt sein.
    Für eine Ausnahme kommen in Betracht:
    • Inhaber oder Inhaberinnen eines Jahresjagdscheines
    • Mitglieder von
      • Schießsportvereinigungen, bei denen eine Ausnahme nach Waffenrecht vorliegt und
      • Vereinigungen, in denen Bauelemente zu Modellraketen zusammengesetzt werden.

Außerdem können Sie folgendes nachweisen:

  • ein Bedürfnis und
    Das Bedürfnis (ein vernünftiger Grund) kann sich aus einem besonders anzuerkennenden persönlichen oder wirtschaftlichen Interesse ergeben, z. B. als
    • Jäger,
    • Sportschütze oder
    • Mitglied in einem Modellraketenverein.
  • die deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Staates

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Lehrgangsbescheinigung
  • Bedürfnisbescheinigung (für Vorderladerschützen oder Wiederlader) beziehungsweise Mitgliedsbescheinigung (für Böllerschützen oder Modellraketenbauer beziehungsweise Modellraketenbauerinnen)
  • Für die Überprüfung der Zuverlässigkeit von Personen aus einem anderen EU-Mitgliedstaat:
    • Vorlage einer Bescheinigung in beglaubigter Übersetzung der zuständigen Justiz- oder Verwaltungsbehörde des Heimat- oder Herkunftslandes über bestimmte Tatsachen, die für die Beurteilung der Zuverlässigkeit erheblich sind (z.B. Strafregisterauszug).
      Die Bescheinigung soll nicht älter als 3 Monate sein. Im Übrigen dürfen nur solche Tatsachen als nachgewiesen angesehen werden, die von der zuständigen Behörde des Heimat- oder Herkunftslandes bestätigt worden sind.

Welche Gebühren fallen an?

  • Für die Erlaubnis 50,00 Euro - 150,00 Euro
  • Für die Verlängerung einer Erlaubnis 40,00 Euro
  • Für die wesentliche Änderung einer Erlaubnis 40,00 Euro
  • Für die Einholung von Erkundigungen im Rahmen der Zuverlässigkeitsprüfung 30,00 Euro - 250,00 Euro

Welche Fristen muss ich beachten?

Erlaubnisse werden üblicherweise auf 5 Jahre befristet. Erst nach Erteilung der Erlaubnis dürfen Sie mit den genannten Stoffen umgehen.

Sofern Sie bereits eine Erlaubnis haben, müssen Sie den Antrag auf Verlängerung rechtzeitig vor Ablauf der Befristung stellen.

Fachlich freigegeben durch

Regierungspräsidium Gießen

Fachlich freigegeben am

09.07.2013

Stelle:
Landkreis Hersfeld-Rotenburg - Ordnungs- und Gewerbewesen
Postanschrift:
Friedloser Straße 12 
36251 Bad Hersfeld, Kreisstadt
Telefon:
06621 87-0
E-Mail über Kontaktformular: