Sängerehrenzeichen geht an Margareta Hofmann, Waltraud Kropf und Ulrich Meiß

Mitte März machte die im Landkreis Hersfeld-Rotenburg aufkeimende Corona-Krise ihnen einen Strich durch die Rechnung. Jetzt hat der Sängerkreis Hersfeld die Verleihung der Sängerehrenzeichen auf Einladung von Landrat Dr. Michael Koch in kleiner Runde im Landratsamt nachgeholt. Drei Musiker aus dem Sängerkreis Hersfeld erhielten das Sängerehrenzeichen in Gold.

„Die Entscheidung, den Kreissängertag Mitte März ausfallen zu lassen, war die richtige. Die Gesundheit und Sicherheit der Teilnehmenden geht vor“, sagt Landrat Koch. „Mir war es aber sehr wichtig, das Engagement der Ehrenamtlichen zu würdigen. Sie machten sich vorbildlich für den Chorgesang in der Region stark.“ Auch Helmut Großenbach, Ehrenvorsitzender des Sängerkreises Hersfeld, richtet seine Worte an die Geehrten: „Ich bin sehr glücklich über die Hingabe und Konstanz, mit der Sie sich für den Sängerkreis einsetzen. Sie sind ein Gewinn für uns.“

Sängerehrenzeichen Groß

Landrat Dr. Koch und Helmut Großenbach, Ehrenvorsitzender des Sängerkreises Hersfeld, (hintere Reihe von links) ehrten Margareta Hofmann, Ulrich Meiß und Waltraud Kropf (vordere Reihe von links).

Das Sängerzeichen in Gold erhielt Margareta Hofmann vom Gesangverein 1893 Sorga für insgesamt 31 Jahre ehrenamtliches Engagement im Verein. Nachdem sie sieben Jahre zweite Vorsitzende des Gesangsvereins Sorga war, ist die 84-Jährige seit 1996 erste Vorsitzende.

Ebenfalls vom Gesangverein 1893 Sorga hat Waltraud Kropf das Goldene Sängerehrenzeichen verliehen bekommen. Sie war von 1976 bis 1996 Beisitzerin im Vorstand, bevor sie das Amt der zweiten Kassiererin übernahm. Insgesamt engagiert sich die 82-Jährige seit 44 Jahren im Gesangverein.

Für sein bisher 18 Jahre lang anhaltendes Engagement im Sängerkreis Hersfeld wurde Ulrich Meiß mit dem Sängerehrenzeichen in Gold geehrt. Der 58-Jährige ist seit 2002 als Kreischorleiter tätig und prägt somit fast zwei Jahrzehnte den Chorgesang in Hersfeld-Rotenburg.