Startschuss für „Integreat“: Neubürger können sich digital auf über 190 Seiten informieren

Wie aus der Idee für eine Bürgerservice-App und einer Bachelor-Thesis eine nützliche Online-Plattform mit über 190 Unterkategorien und –seiten entsteht, weiß Alexander Hacker genau. Als Mitarbeiter der Stabsstelle Digitalisierung der Kreisverwaltung arbeitet er täglich daran, dass der Landkreis Hersfeld-Rotenburg noch digitaler wird. Mit der von ihm entworfenen Adaption der App „Integreat“ ist in dieser Woche eine neue Service-Plattform für alle Bürgerinnen und Bürger des Landkreises und solche, die es werden wollen, online gegangen.

 

integreat3 min

Startschuss für die neue Plattform: „Integreat“ ist nun online einsehbar – den symbolischen roten Buzzer drückte Sozialdezernentin Elke Künholz in dieser Woche im Beisein von Alexandra Klee-Richter (links), Alexander Hacker (hinten mittig) und Elmar Henrich (rechts).

 

Gut ein halbes Jahr Arbeit hat Alexander Hacker mit seinen Projektpartnern in die Plattform Integreat investiert. Als Teil seiner Bachelor-Thesis machte es sich der 32-Jährige zur Aufgabe, ein Online-Angebot mit Mehrwert zu schaffen. Hinter dem Namen Integreat verbirgt sich eine App, die Informationen gebündelt für Menschen bereithält, die neu in den Landkreis Hersfeld-Rotenburg gezogen sind. Eine digitale Anlaufstelle, um sich über die Region zu informieren, finanziell ermöglicht durch das Förderprogramm „WIR“ des Landes Hessen. „Wir möchten gezielt auch Migrantinnen und Migranten sowie Geflüchtete ansprechen. Die Idee für eine solche App gab es schon länger – jetzt haben wir sie gemeinsam umgesetzt“, freut sich Alexandra Klee-Richter aus dem Fachdienst Migration-Asyl, die Hacker bei der Konzeptionierung von Integreat unterstützt hat. Die inhaltliche Ausgestaltung der App wurde durch den Fachdienst Migration-Asyl übernommen. Natürlich können auch Personen, die bereits in der Region leben, auf Integreat zugreifen, die Plattform nutzen und davon profitieren.

Vielfältige Angebote, teilweise mehrsprachig

Nutzer finden in der Integreat-App derzeit auf einen Klick Informationen zu den Themengebieten Gesundheit, Wohnen, Sprache und Ehrenamt, aber auch Ausbildung, Schule und Arbeit sowie Kinderbetreuung. Einige Themen sind speziell für Geflüchtete aufgearbeitet und teilweise in mehreren Sprachen abrufbar. „Die Möglichkeiten sind vielfältig“, erklärt Hacker. Keinesfalls will er das Projekt als abgeschlossen betrachten: „Wir laden andere Institutionen mit passenden Angeboten ein, ihre Inhalte bereitzustellen.“

 

AlexanderHacker

 

 Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg sammelt gemeinsam mit der Stadt Bad Hersfeld, heimischen Vereinen, kirchlichen Institutionen, gemeinnützigen Gesellschaften und anderen Organisationen die Inhalte, die über Integreat zugänglich sind. Nach und nach werden sich alle Kommunen des Kreises an dem Projekt beteiligen, hoffen die Verantwortlichen. Jutta Hendler betreut das Projekt aus Sicht der Stadt Bad Hersfeld. Sie sagt: „Über Integreat können wir unsere Zusammenarbeit in vielen Bereichen vertiefen. Der positive Effekt ist, dass verschiedene Akteure zusammenkommen, die sonst einzeln agieren würden.“ Schon zuvor hatten der Landkreis und die Stadt Bad Hersfeld auf ähnlichen Feldern zusammengearbeitet, sagt Hendler und verweist auf die Initiative „Sozialer Zusammenhalt in Klein- und Mittelstädten“ des Deutschen Instituts für Urbanistik in Berlin.

Werbekampagne ist angelaufen

Den symbolischen roten Buzzer zum Online-Schalten der Plattform drückte jetzt die Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin Elke Künholz. Sie ist von der Plattform Integreat vollends überzeugt: „Schon jetzt findet sich auf Integreat eine Vielzahl nützlicher Angebote und Informationen wieder. Je mehr Menschen sich die App herunterladen und ihren Mitmenschen davon erzählen, desto schneller können wir zusätzliche Aufmerksamkeit generieren, was in einem noch breiteren Angebot resultiert.“

Elmar Henrich, Inhaber der Werbeagentur ultraviolett, hat die Vermarktung der neuen Plattform übernommen. Auf zwei Wegen sollen Bürgerinnen und Bürger des Landkreises, aber auch darüber hinaus, von dem neuen Angebot erfahren. Er sagt: „Unsere Werbekampagne basiert auf Online-Werbung, greift aber auch überall dort, wo Menschen zusammenkommen, also zum Beispiel beim Bäcker oder in Einkaufsgeschäften. Darüber hinaus wollen wir direkt bei den beteiligten Projektpartnern werben, also in Vereinen und Unternehmen, die Angebote über die App bereitstellen können.“

Jeder kann Angebote einbringen

Wer sich angesprochen fühlt und selbst ein Angebot oder einen Eintrag in Integreat eingeben möchte, kann sich in der Kreisverwaltung bei Alexandra Klee-Richter unter der Telefonnummer 06621 874312 oder E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) melden. Die Integreat-Plattform ist zugänglich über https://integreat.app/lkhersfeldrotenburg/de sowie als App über den Apple Store oder Google Play-Store für Android-Nutzer.

 

integreat2

Die Projektverantwortlichen von Landkreis und Stadt Bad Hersfeld (von links) Alexandra Klee-Richter, Alexander Hacker und Jutta Hendler von der Stadt Bad Hersfeld.

Bankverbindung

Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg • IBAN: DE26 5325 0000 0000 0000 31 • BIC: HELADEF1HER 

Postbank Frankfurt/M. • IBAN: DE92 5001 0060 0212 4776 07 • BIC: PBNKDEFF