Pflegekinderdienst


Pflegekinder_by_Franz Mairinger_pixelio.de

Der Pflegekinderdienst ist ein Spezialdienst des Jugendamtes.


Im Pflegekinderdienst sind drei Mitarbeiter/innen tätig. Sie sind zuständig für Vorbereitung und Auswahl von Pflegeeltern,  Informationsabende, Seminare, und Anerkennung durch den Pflegekinderdienst und sie begleiten die Vermittlung eines Kindes in die Familie. Auch bei Zukunftsplanung und der Bewältigung von Problemen ist der Pflegekinderdienst beteiligt und behilflich. Zudem werden Pflegeeltern verschiedene Fortbildungen und Veranstaltungen kostenlos angeboten, die über Pflegeelternrundbriefe bekannt gegeben werden. Durch den regelmäßigen Kontakt zu den Pflegeeltern ergeben sich aktuelle Themen, die in diesen Veranstaltungen thematisiert werden können.


Die Gründe für die Unterbringung eines Kindes in einer Pflegefamilie sind unterschiedlich und stellen neben der Heimerziehung eine Form der Erziehung außerhalb des Elternhauses dar.


Betreuungs- und Erziehungs-Formen in anderen Familien sind beispielsweise:


  • Bereitschaftspflege
  • Zeitlich befristete Vollzeitpflege
  • Dauerhafte Betreuungsform

Pflegefamilie — was ist das?


  • Familie für Kinder, die nicht bei ihren leiblichen Eltern leben können.
  • Vielfältige, unterschiedliche Pflegefamilien, da es die „eine“ Pflegefamilie nicht gibt. Die Anforderungen an eine Pflegefamilie hängen immer von der Persönlichkeit, den Bedürfnissen und der Herkunftsgeschichte des zu vermittelnden Kindes ab.
  • Grundvoraussetzung ist, dass Pflegeeltern bereit sind, zu einem fremden Kind neue verlässliche Eltern-Kind-Beziehungen aufzubauen.
  • Die Kinder sind geprägt durch ihre Lebensgeschichte und ihre Erfahrungen mit den bisherigen Bezugspersonen.
  • Viele Kinder sind in ihrer Entwicklung beeinträchtigt und haben unsichere Beziehungen zu ihren leiblichen Eltern erlebt.
  • Die Vorgeschichte der Kinder kann sich auf deren Verhalten in der Pflegefamilie und das Zusammenleben mit dem Kind auswirken.
  • Sich auf die Persönlichkeit, Bedürfnisse, Ängste … des Kindes einlassen und ihm ein angemessenes Erziehungsverhalten entgegenbringen,
  • die Herkunft des Kindes akzeptieren,
  • die (Besuchs-)Kontakte zur Herkunftsfamilie zulassen,
  • akzeptieren, dass sie ein Kind erziehen, dass sich möglicherweise anders entwickelt als andere Kinder,
  • sich der besonderen Aufgabe der Betreuungsform unter öffentlicher Mitwirkung bewusst sein.

 

 

Kontakt


Kreisausschuss des Landkreises Hersfeld-Rotenburg

Pflegekinderdienst
Friedloser Straße 12
36251 Bad Hersfeld



Fachdienst Hersfeld-Stadt
Michael Kriegel

Zimmer: 

R 212 - Außenstelle Rotenburg

Telefon:

06623 / 817-3464
Fax:

06623 / 817-573464

Email: michael.kriegel@hef-rof

 

Zuständig für: Kreisstadt Bad Hersfeld mit den Stadtteilen Allmershausen, Asbach, Beiershausen, Eichhof, Heenes, Hohe Luft, Johannesberg, Kalkobes, Kathus, Kohlhausen, Petersberg und Sorga

 

 

Fachdienst Hersfeld-Land
Tatsiana Semmelroth

Zimmer: 

R 211 - Außenstelle Rotenburg

Telefon:

06623 / 817-3466

Fax:

06623 / 817-573466

Email: tatsiana.semmelroth@hef-rof.de

 

Zuständig für: Gemeinden Breitenbach/H., Friedewald, Hauneck, Haunetal, Heringen, Hohenroda, Kirchheim, Ludwigsau, Neuenstein, Niederaula, Philippsthal, Schenklengsfeld, und Wildeck

 

 

Fachdienst Rotenburg/Bebra

Melanie Bernhard

Zimmer:  R 212 - Außenstelle Rotenburg
Telefon: 06623 / 817-3463
Fax:

06623 / 817-573463

Email: melanie.bernhard@hef-rof.de

 

Zuständig für: Alheim, Bebra, Cornberg, Nentershausen, Ronshausen und Rotenburg a. d. Fulda

 

 

 

Foto oben links © Dieter Schütz_pixelio.de
Kleines Foto Mitte © by_Franz Mairinger_pixelio.de

 

Letzte Änderung: 11.11.2013 14:26 Uhr